N E W S


1. Herrenmannschaft Blau-Weiß Bümmerstede

Fußball

1. Herrenmannschaft

Bezirksliga 2

Sonntag 12. Mai 2019:
WSC Frisia WHV : BWB
4 : 1

Die letzten beiden Spieltage der Saison 2018/2019:

Samstag 18. Mai 2019:
BWB : SVE Wiefelstede
4 : 1

Sonntag 26. Mai 2019:
VfL Wildeshausen : BWB
15:00 Uhr Glaner Str.
27793 Wildeshausen


Download
1. Herrenmannschaft Spielplan der Saison 2018/189
spielplan_1__1.pdf - 60 kB

Änderungen vorbehalten
Aktuelle Änderungen siehe oben “1. Mannschaft”

News von
“Der Zweiten”:

Aktuelle
Spielberichte…




Aktuelle Spielberichte der 1. Herrenmannschaft





Punkteteilung in Wilhelmshaven

5.März 2019:
Bericht: Andreas Kempe

In der Bezirksliga II kam BW Bümmerstede am Sonntag beim ESV Wilhelmshaven nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Ärgerlicher als das Ergebnis ist für die Oldenburger allerdings der Zeitpunkt des Ausgleichstreffers in der vierten Minute der Nachspielzeit.

„Es hat fast eine halbe Stunde gedauert, ehe wir überhaupt ins Spiel gefunden haben“, analysierte BWB-Coach Rüstem Ersu den schleppenden Spielbeginn seiner Mannschaft. Auf schwierigen Platzverhältnissen passierte im ersten Durchgang auch nicht wirklich viel, mit dem 0:0 ging es in die Pause.

Der ESV kam nach dem Seitenwechsel wieder besser in die Partie und Lucas Janßen erzielte in der 52.Minute den Führungstreffer für den Außenseiter. Wenn auch spielerisch auf dem Geläuf nicht viel zusammenlief, die Oldenburger muss man immer auf der Rechnung haben. Julian Gläser erzielte eine Viertelstunde vor Schluss den verdienten Ausgleich und als Tanju Temin in der 85.Minute das Spiel mit dem Tor zum 2:1 für BW Bümmerstede gedreht hatte, schien der Sieger festzustehen.

Der ESV, das weiß man mittlerweile, ackert bis zum Schlusspfiff und dieser ließ bis zur fünften Minute der Nachspielzeit auf sich warten. Mit der letzten Aktion der Gastgeber, einem langen Ball in den Strafraum, bekam Jascha Zaage eine allerletzte Chance und nutzte diese zum 2:2-Endstand. „Nur einer geht in so einen Ball. Jascha hat das Ding mit gefühlten 300 Stundenkilometern in den Winkel geknallt, das war einzig und der Wille, der zu diesem Tor führte“, sagte Michael Janßen.

„Von uns war das heute einfach zu wenig“, fügte Rüstem Ersu an. „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel werden würde. Der Platz ist eine Katastrophe und man darf eigentlich keinen Fußball hier spielen, aber das soll keine Entschuldigung sein. Beide Mannschaften müssen mit den Bedingungen umgehen. Es ist ganz einfach so, dass wir an die Leistungen der letzten Spiele nicht anknüpfen konnten und so müssen wir am Ende halt auch mit einem Punkt leben“.

Für die Gastgeber war dieser Punktgewinn enorm wichtig. Durch das Remis des TuS Eversten in Heidmühle am Freitag musste der ESV antworten. „Meine Mannschaft hat sich überragend geschlagen. Die taktischen Vorgaben wurden super umgesetzt und wir haben Bümmerstede fast komplett aus dem Spiel genommen“, war ESV-Trainer Michael Janßen voll des Lobes. „Spielerisch war nicht viel drin, aber die Jungs haben zerrissen, gefightet und sich dann auch mit dem Punkt belohnt“.

Einen bitteren Beigeschmack dürfte das Ergebnis für den ESV Wilhelmshaven aber noch haben. „Jascha Zaage hat sich durch ein gestrecktes Bein eines Gegenspielers bei seinem Tor möglicherweise den Fuß gebrochen“, schildert Michael Janßen. Eine genauere Diagnose steht allerdings noch aus.


Doppelschlag ebnet BW Bümmerstede den Sieg

26. Febr. 2019:
Bericht: Andreas Kempe

Gegen den VfL Stenum haben sich die Bümmerstede in der Vergangenheit schon immer schwer getan. Die letzten drei Heimspiele gingen allesamt verloren, sogar ohne einen einzigen selbst erzielten Treffer. Dieser Bann ist nun gebrochen, am Samstag gewannen die Oldenburger auf eigenem Platz mit 3:2.

Bümmerstede übernahm das Spielgeschehen recht schnell, doch war es Dierk Fischer, dem in der 23.Minute die Stenumer Führung gelang. Es folgte die Antwort der Gastgeber und das per Doppelschlag. Erst traf Timo Goldner zum Ausgleich (33.), anschließend drehte Steve Köster die Partie mit dem Tor zum 2:1. „Das war auch der Knackpunkt des Spiels. Ich habe die Mannschaft gelobt, dass sie Moral gezeigt hat und sich nicht vom Rückstand aus der Ruhe bringen ließ“, zeigte sich BWB-Coach Rüstem Ersu zufrieden.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel fiel der schönste Treffer der Partie. Sören Harms spielte einen „Weltklasse-Pass“ vom Sechzehner diagonal auf Marc Steinkraus, der den Ball kurz angenommen hat und dann ins lange Eck beförderte. Maximilian Klatte konnte in der 66.Minute zwar auf 2:3 verkürzen, doch zu mehr sollte es nicht reichen. Dieses Gegentor sorgt bei Rüstem Ersu nicht für Sorgenfalten, wird aber in der kommenden Woche sicher noch einmal angesprochen.

„Wir müssen einfach noch konsequenter im Defensivbereich arbeiten und genau solche Tore vermeiden. Wir haben gegen einen starken Gegner gewonnen, das ist OK und auch hoch verdient. Aber es gibt Kleinigkeiten, an denen wir noch arbeiten müssen“, sagte Ersu zum Abschluss.


BW Bümmerstede überzeugt in Heidmühle

Oldenburger gestalten Spiel eins nach Timo Ehle siegreich. Mazlum Orke trifft dreimal, Julian Gläser erzielt Traumtor.

16. März 2019:
Bericht: Andreas Kempe

Eine Woche vor dem offiziellen Pflichtspielstart 2019 hat BW Bümmerstede ein vorgezogenes Spiel beim Heidmühler FC mit 6:0 gewonnen. Die Elf von Coach Rüstem Ersu legte den Grundstein zu dem Erfolg bereits in Hälfte eins.
Die Oldenburger haben das Spiel in ihre eigenen Hände genommen und sich vom ungewohnten Kunstrasen nicht irre machen lassen. In der 13.Minute belohnten sich die Bümmersteder, durch ein Abstauber Tor von Mazlum Orke mit der Führung. Diese spielte den Gästen auch in die Karten, konnten sie das Spiel doch weitgehend bestimmen.

Zwei weitere gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen, wurden aber liegen gelassen. In einer Phase, in der die Heidmühler ein wenig mehr Dampf gemacht haben, erzielte aber Timo Goldner in der 34.Minute das 0:2. Ebenfalls per Abstauber.

Der Heidmühler FC musste aber nicht nur das 0:2 schlucken, nach wiederholtem Foulspiel musste Keno Siebert in der 42.Minute das Feld auch noch vorzeitig verlassen. In der zweiten Hälfte ließen die Oldenburger dann auch nichts mehr anbrennen und sorgten für ein kleines Schützenfest.

In der 54.Minute traf Mazlum Orke, mehr oder weniger mit dem Bauch zum 0:3, die Vorentscheidung und Timo Goldner vollendete in der 58.Minute einen Konter zum 0:4. Das schönste Tor des Abends gelang Julian Gläser, der von der Mittellinie zum 0:5 traf (64.). Mazlum Orke machte mit seinem dritten Tor des Abends in der 65.Minute das halbe Dutzend voll, anschließend ließen es die Bümmersteder ruhiger angehen und beließen es bei dem Ergebnis.

„Ein Riesenlob muss ich den Jungs aussprechen. Der Sieg geht auch in der Höhe absolut in Ordnung und die Mannschaft hat mir den Trainereinstand leicht gemacht“, zeigte sich Coach Rüstem Ersu mehr als zufrieden.

„Wir hatten einen Plan und der ist aufgegangen. Die Jungs haben die taktischen Vorgaben eins zu eins umgesetzt, dazu immer konzentriert agiert und vor allem, das ganz wichtige schnelle dritte Tor nach der Pause erzielt. Für mich war es ja nun auch das erste Spiel als Cheftrainer und ich war selber heiß. Das habe ich der Mannschaft auch vermittelt und ich bin schon stolz auf die Leistung heute. Aber“, mahnt Ersu, „ab Montag richtet sich der Fokus nur noch auf den nächsten Gegner VfL Stenum. Das Wochenende über, dürfen die Spieler das 6:0 aber genießen, haben sie sich schließlich auch verdient“.

Für HFC-Coach Daniel Oleksyn und seine Mannschaft war dieses Ergebnis indes auch ein kleiner Fingerzeig. „Das 0:6 ist natürlich bitter und heute war auch vieles einfach desolat. In fast jeglicher Hinsicht haben wir uns heute den Schneid abkaufen lassen, mit dem Platzverweis war das Spiel so gut wie entschieden. Wir wollten uns in der zweiten Hälfte noch mit einem angenehmeren Ergebnis ins Wochenende verabschieden, doch auch das ist nicht gelungen. Es steht noch viel Arbeit an und die Jungs haben da auch Bock drauf. Das heutige Spiel vergessen wir mal ganz schnell und konzentrieren uns auf die kommenden Aufgaben“.


Nach zwei Tore-Rückstand aufgewacht

21. Nov. 2018:
Bericht: Andreas Kempe

Für BW Bümmerstede dauerte das Auswärtsspiel bei Tabellenschlusslicht SVE Wiefelstede nur knappe 80 Minuten. Das lag daran, dass die Oldenburger erst nach einer guten Viertelstunde am Spiel teilnahmen, allerdings auch erst nach einem 0:2-Rückstand.

Jan Fehler erzielte die Wiefelsteder Führung in der 8.Minute und Timon Sylvester sorgte nach zwölf Minuten für das 2:0. „Wir waren noch gar nicht anwesend und dann auch um einiges zu sorglos“, fasste BWB-Coach Timo Ehle die Anfangsphase zusammen.

Die richtige Antwort gab dann in der 28.Minute Julian Gläser, dem ein „Traumtor“ zum 2:1 gelang. Fast von der Mittellinie setzte er einen Drop-Kick über den Schlussmann der Wiefelsteder zum Anschlusstreffer in die Maschen und Steve Köster verwandelte einen Elfmeter in der 36.Minute zum 2:2-Ausgleich, mit dem es auch in die Pause ging.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Marc Steinkraus die Bümmersteder in Führung, die schließlich von Steve Köster (51.) und einem Eigentor der Gastgeber auf 2:5 ausgebaut wurde.

„Das Spiel hat gezeigt, was passiert, wenn man nicht richtig bei der Sache ist und nicht von Beginn an wach ist“, fügt Timo Ehle an. „Die Jungs haben dann aber das Spiel an sich gerissen, eine gute Reaktion gezeigt und auch hoch verdient gewonnen. Wir stehen jetzt auf Platz vier, was uns sehr freut, aber die nächste schwere Aufgabe wartet am nächsten Spieltag in Abbehausen“.


WSC Frisia gewinnt in Bümmerstede

12. Nov. 2018:
Bericht: Andreas Kempe

Dank später Tore hat der WSC Frisia am Samstag drei Punkte aus Bümmerstede entführt. In der 80.Minute konnte Tim Rister nur durch ein Foulspiel vom BWB-Schlussmann Lars Zimmermann am 0:1 gehindert werden.

Gelb und ein Elfmeter waren die Folge und Tim Rister verwandelte diesen sicher zum 0:1. Vier Minuten später legte Tim Rister mustergültig für Julian Mülder auf und es stand 0:2.

In der 89.Minute wurde Dennis Müller im Sechzehner gelegt, es gab erneut Elfmeter und wieder war Tim Rister der Schütze vom Punkt.

„Es war ein Spiel, bei dem mit zunehmender Spieldauer klar wurde, wer das erste Tor schießt, würde gewinnen“, sagt BWB-Coach Timo Ehle.

„Wir haben uns vor dem 0:1 taktisch nicht clever genug angestellt, hatten anschließend aber auch keine Mittel gefunden, das Spiel noch zu drehen“, fügt Ehle an. “Leider haben wir selber die Führung verpasst, die Niederlage ist OK, aber doch zu hoch“.

Die Gäste haben jetzt Tabellenplatz drei übernommen. „Das ist eine schöne Momentaufnahme“, macht Rolf Oppenländer klar. „Was das Spiel heute angeht, so muss man sagen, die Coaches haben die Mannschaft super auf Bümmerstede eingestellt und die Mannschaft hat taktisch voll überzeugt. Hervorheben möchten wir Lukas Kersten. Er hat eine ganz starke Leistung gezeigt. Beide Mannschaften haben sich im Mittelfeld neutralisiert und wenn sich doch mal Chancen ergaben, haben beide Torhüter auch starke Paraden gezeigt. Am Ende war es ein verdienter Sieg“.


BW Bümmerstede festigt Platz drei

12. Nov. 2018:
Bericht: Andreas Kempe

Die Oldenburger haben am Sonntag beim SV Tur Abdin zwar nicht gewonnen, bleiben durch ein 1:1-Unentschieden aber auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und untermauern den dritten Tabellenplatz.

Nach einer Viertelstunde erzielte Marc Steinkraus die Führung für die Blau-Weißen, die auch nicht unverdient war.

In einer intensivgeführten Partie mit einigen Unterbrechungen musste die erste Hälfte auch ein paar Minuten verlängert werden, sehr zum Unglück für die Gäste. In der zweiten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang nämlich Simon-Josef Matta der Treffer zum Ausgleich.

Im zweiten Durchgang passierte dann nicht mehr viel. Zwei Spieler rasselten noch mit den Köpfen zusammen, am Ende stand das 1:1 aber fest und beiden Akteuren geht es den Umständen entsprechend gut.

„Wir hatten gerade in der zweiten Hälfte gute Chancen, die wir aber nicht clever genug verwertet haben“, sagte BWB-Coach Timo Ehle, der mit dem Punkt aber leben kann. „Das ist schon OK so. Wir sind vier Spiele ungeschlagen, spielen eine gute Runde und freuen auf das nächste Spiel gegen WSC Frisia, auf das wir uns auch intensiv vorberieten werden“.


Julian Gläser sorgt für Bümmersteder Heimsieg

1. Nov. 2018:
Bericht: Andreas Kempe

Den dritten Sieg in Folge holte BW Bümmerstede am Sonntagnachmittag. Gegen den SV Wilhelmshaven fuhr die Elf von Coach Timo Ehle einen 1:0-Sieg ein, es hätte aber in beide Richtungen gehen können.

Die Gäste starteten gut und nahmen das Geschehen auch weitgehend in die eigene Hand. Chancen ergaben sich auch, doch wurden diese teils kläglich vergeben.

„Wir müssen hier in Führung gehen, scheitern aber an der fehlenden Durchschlagskraft vor dem Tor oder an der letzten Konsequenz“, sagt SVW-Coach Maik Stolzenberger.

Die Gastgeber waren gut eingestellt und haben taktisch gut dagegen gehalten. Außerdem hatten sie mit Torhüter Lars Zimmermann einen reaktionsstarken Keeper zwischen den Pfosten. „Lars hat uns mit seinen starken Paraden schon die Null gehalten“, sagt Timo Ehle und torlos ging es dann auch in die Kabine.

„Ich wusste schon, dass es im zweiten Durchgang auch die eine oder andere Konterchance für uns gegen würde und eine davon haben wir eben genutzt. Wilhelmshaven war aber die optisch überlegene Mannschaft“, sagt Ehle.

Der entscheidende Treffer fiel eine Viertelstunde vor Schluss, Julian Gläsertankte sich durchs Mittelfeld und zog aus gut zwanzig Metern einfach ab. Der Ball landete im Winkel und somit war der Endstand hergestellt.

„In der zweiten Hälfte war das Spiel teilweise schon etwas zerfahren und es war fast logisch, wer das erste Tor schießt würde gewinnen und so kam es auch“, sagt Maik Stolzenberger. „Es wurde am Ende auch noch ein wenig hektisch, doch Fakt ist ganz einfach, wir dürfen das Spiel hier nicht verlieren“. Am kommenden Mittwoch findet nun das Derby beim WSC Frisia statt.

Die Oldenburger können sich indes die kommende Woche auf das nächste Spiel am Sonntag beim SV Tur Abdin vorbereiten.


Stadtderby in Eversten findet in BW Bümmerstede den Sieger

24. Okt. 2018:
Bericht: Andreas Kempe

Für den Aufsteiger TuS Eversten gab es am Freitagabend eine 1:2-Niederlage gegen die Gäste aus Bümmerstede. Eine ärgerliche Niederlage aus Sicht der Gastgeber, die zudem mit einem nicht gegebenen Elfmeter zu kämpfen hatten.
Den ersten Torschuss gaben die Gäste nach drei Minuten ab, Marvin Krone scheiterte an TSE-Keeper Yannick Zytur. Die Gastgeber spielten mit, ließen die Gäste nicht kommen um selber die berühmten Nadelstiche zu setzen, sondern hielten dagegen um selber das Spiel zu machen.
Es ging aber schon hin und her, die Gäste sorgten in der 21. Minute für das erste Ausrufezeichen. Sören Harms stand nach einer Flanke richtig, hielt den Fuß rein und der Ball landete unter der Latte zum 0:1.
Etwas dauerte es, bis Eversten wieder im Spiel war, vorher jedoch landete ein Schuss von Steve Köster am Pfosten des TSE-Gehäuses. In der 30. Minute wurde dem Bümmersteder Roman Epp der Ball in den Lauf gespielt, dieser verzog allerdings deutlich über das Tor. In der 40. Minute kam es zu der Szene, die auch am Ende der Partie noch für Gesprächsstoff sorgte.
TSE-Akteur Rene Auen wurde im Sechzehner der Gäste gefoult, die Berührung hörte man über den Platz, aber zum Entsetzen der Gastgeber ließ der Schiedsrichter weiter spielen. Die Chance zum möglichen 1:1 wurde den Gastgeber verwehrt, mit 0:1 ging es in die Pause.
„Man konnte eigentlich gar nicht, nicht auf Elfmeter entscheiden, jeder hat gesehen und gehört das ein Foul war, aber der Schiedsrichter nicht“, konnte TSE-Coach Nils Reckemeier die Entscheidung des Offiziellen nicht nachvollziehen.
Noch bitterer wurde es dann nach der Pause in der 49. Minute, als Julian Gläser seine Chancen eiskalt nutzte und zum 0:2 traf. Ruhe kam in das Spiel der Bümmersteder aber dennoch nicht. Zwei Minuten später scheiterte Jannes Busch am Gästekeeper, Roman Epp hätte auf der Gegenseite die Entscheidung herbeirufen können, fand in Yannick Zytur aber auch seinen Meister.
In der 68. Minute spitzelte Ingmar Peters den Ball nach einer Flanke mit der Sohle am Keeper der Gäste vorbei, der eingewechselte Kai Dannehl rutschte rein und markierte den Anschlusstreffer.
Zwei große Chancen gab es dann noch für BW Bümmerstede um den Deckel drauf zu machen. Timo Goldner scheiterte mit einem Flachschuss an Zytur und Mazlum Orke vergab völlig freistehend vor dem Tor das 1:3.
„Am Ende zählen einfach die drei Punkte“, sagte BWB-Coach Timo Ehle. „Wir wussten dass es hier richtig schwer werden würde, denn Eversten hat auch beim GVO gepunktet. Es war jetzt auch nicht das schönste Spiel von uns, auf dem Platz war das auch nicht möglich und Eversten hat halt gefightet. Wir haben es versäumt das dritte Tor zu erzielen und das Spiel somit zu entscheiden, am Ende hat es dann aber zum Sieg gereicht. Wichtig ist, das wir die Jungs die drei Niederlagen schnell abgehakt hat und jetzt wieder den zweiten Sieg in Folge holen konnte“.
Eversten-Coach Nils Reckemeier tat die Niederlage schon weh. „Das Ding müssen wir nicht verlieren, wir waren auf Augenhöhe mit dem Gegner, aber uns wurde die Chance auf den möglichen Ausgleich eben verwehrt. Die Jungs haben auf jeden Fall Lob verdient, denn sie haben einen guten kämpferischen Eindruck hinterlassen, selber gut mitgewirkt und in einem chancenarmen Spiel einen starken Eindruck hinterlassen. Schade, dass sie sich nicht belohnt haben“.


Geschenke verteilt, aber dennoch gewonnen

15. Okt. 2018:
Bericht: Andreas Kempe

Jubel am Dwaschweg. BW Bümmerstede hat, nach zuletzt drei Niederlagen in Folge, am Sonntagnachmittag einen Heimsieg eingefahren.

Gegen den SV Baris holte sich die Elf von Trainer Timo Ehle einen 4:3-Sieg, die Oldenburger machten ihrem Coach das Leben an der Seitenlinie allerdings ziemlich schwer.

Julian Gläser erzielte nach 17 Minuten die Führung für Bümmerstede, die Marc Steinkraus nach 36 Minuten ausbaute, doch durch einen unnötigen Foulelfmeter, den Mert Caki sicher verwandelte gelang den Gästen in der 45.Minute der Anschlusstreffer.

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel sorgte Tanju Temin für die erneute zwei Tore-Führung, was folgte, war aber ein dusseliges Foul an die Gäste. Wieder Elfmeter, wieder Mert Caki und es stand 3:2.

Die Gäste witterten nun Morgenluft, bekamen in der 80.Minute auch einen Freistoß, den Mert Caki ausführte und Devin Isik war mit dem Kopf zur Stelle, traf zum 3:3. Schließlich sorgte aber Steve Köster in der 88.Minute für den 4:3-Endstand der auch hochverdient war.

„Ich sage immer, es ist egal ob verdient oder nicht verdient. Wichtig ist, was am Ende als Ergebnis steht und da wir heute aus dem Spiel heraus für die Gäste überhaupt nichts zugelassen haben, geht der Sieg vollkommen in Ordnung. Was nervt war einfach nur, dass wir Geschenke verteilt haben, das waren ja fast Eigentore und es war gut, dass wir am Ende noch das Siegtor erzielt haben. Es freut mich sehr, dass wir nach der Durststrecke wieder einen Sieg geholt haben und wir freuen uns nun auf das nächste Spiel am kommenden Freitag in Eversten“, fasste Timo Ehle die Partie flüssig zusammen.



Wir verwenden ausschließlich technische Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu verbessern. Cookies für Marketing, Analyse oder Präferenzen sind nicht im Einsatz.
Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .